· 

Happy Genickbruch Motherfuckers

Wie wertlos muss das eigene Leben sein?

Hält gerne Abstand - ACSOTR CEO - Theo Dedy
Hält gerne Abstand - ACSOTR CEO - Theo Dedy

Liebe Leserinnen und Leser, heute widmen wir uns einem absolut bezaubernden Phänomen auf deutschen Autobahnen: dem Heckauffahren. Ja, Sie haben richtig gelesen, liebe Leserinnen und Leser, nichts zaubert uns ein Lächeln so sehr ins Gesicht wie ein LKW-Fahrer, der seinem Vordermann bis auf wenige Meter auf die Heckpartie auffährt. Wie romantisch!

Man könnte fast annehmen, diese furchtlosen LKW-Fahrer, die ihren Sicherheitsabstand so herzergreifend ignorieren, müssen wahre Lebenskünstler sein. Sie spielen eine Art russisches Roulette auf den Straßen und riskieren ihr eigenes wertloses Leben nur für den ultimativen Genickbruch-Kick. Denn wer will schon wissen, ob er morgen noch sein Bierchen trinken und seine nervigen Schwiegereltern ertragen darf?

Es ist eine wahre Freude zu sehen, wie diese waghalsigen Fahrer mit ihrem Leben spielen, als gäbe es kein Morgen. In den Momenten, in denen sie so dicht auf ihren Vordermann kleben, dass man kaum einen Blatt Papiers dazwischen schieben könnte, fühlt man förmlich, wie sie den Tod in die Augen blicken und triumphierend rufen:

 

"Komm schon, du elendes Schicksal, reiß mir den Schädel ab!"

 

Man kann sich nicht anders fragen: Wie wertlos muss man das eigene Leben finden, um sich auf solch eine waghalsige und wahnsinnige Art und Weise selbst in Gefahr zu bringen? Sind sie zu selbstbewusst oder einfach nur verdammt dumm? Eines ist sicher – diese LKW-Fahrer haben keine Angst vor dem Tod, sie haben eher Angst davor, als Verlierer dazustehen. Einer der Hauptvorteile scheint darin zu liegen, dass man, wenn man wirklich dicht auffährt, ein besonders intensives Gefühl der Angst und Panik beim Vordermann erzeugen kann. Aber mal ehrlich, sind wir nicht alle schon genug vom Alltag gestresst? Muss man uns auch noch auf der Straße zu Tode erschrecken? Da muss es doch angenehmere Möglichkeiten geben, das Adrenalin in unseren Adern in Wallung zu bringen! Wie wäre es mit Bungee Jumping oder einer Runde Achterbahnfahren? Das sind zwar auch keine Garantien für ein sicheres Überleben, aber immerhin authentischer als diese LKW-Heckjäger.

 

Doch was treibt diese Unterbelichtete Kraftfahrer an? Ist es einfach nur der Wunsch nach Ruhm und Anerkennung unter ihren Kollegen? Immerhin muss man es ihnen lassen – diese Kollegen haben Mut, der jedem Stuntman Ehre bringen würde. Oder steckt etwa einfach nur Langeweile dahinter? Vielleicht sind sie auf der ständigen Suche nach Nervenkitzel, nach dem Adrenalinschub, den nur ein beinahe ausgelöschtes Leben bieten kann.

Es ist schon bemerkenswert, wie viel Aufmerksamkeit diese unqualifizierten Fahrer auf sich ziehen. Schließlich sind sie die einzigartigen Schöpfer des Verkehrsstaus, der Unfälle und der verzweifelten Autofahrer, die hektisch ihre Hupe betätigen. Was für eine Ehre für diese tapferen Seelen! Sie wissen genau, wie man das deutsche Autobahn-Erlebnis unvergesslich gestaltet. Doch liebe Leserinnen und Leser, wir wollen Ihnen niemals dazu raten, diesem Nervenkitzel des Wahnsinns nachzugeben. Denn wer braucht schon Sicherheitsabstand, wenn man sich auch durch ein grandioses Sterben amüsieren kann? Wir möchten Sie daran erinnern, dass das Leben so viel mehr zu bieten hat als den Adrenalinkick eines potenziellen Genickbruchs.

 

Also, liebe Leserinnen und Leser, behalten Sie immer einen kühlen Kopf, halten Sie genügend Sicherheitsabstand und meiden Sie den ultimativen Nervenkitzel des Genickbruchs auf deutschen Autobahnen. Denn es gibt so viele andere aufregende Möglichkeiten, Ihr Leben zu riskieren. Gehen Sie zum Beispiel Fallschirmspringen ohne Fallschirm oder baden Sie in einem Haifischbecken. Das bringt wenigstens noch etwas Abwechslung!



Liebe Leserinnen und Leser, während wir hier schmunzelnd darüber berichten, möchten wir darauf hinweisen, dass dieses aggressive Fahrverhalten hochgradig gefährlich ist und absolut nicht nachgeahmt werden sollte. Der Sicherheitsabstand ist kein dekoratives Element auf der Autobahn,

sondern ein wichtiger Schutz für alle Verkehrsteilnehmer.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Andreas (Dienstag, 16 Januar 2024 12:23)

    Hallo Teo
    Das passiert mir jede woche 2 mal fahre nur noch mit Dashcam.

  • #2

    Jessica Heinen (Dienstag, 16 Januar 2024 13:16)

    Ich liebe diese Art von Humor. Wiedermal ein sehr guter Artikel der das Geschehen auf der Autobabn sehr humorvoll wieder spiegelt. Danke, macht bitte weiter so.

  • #3

    Heike (Sonntag, 21 Januar 2024 07:36)

    Es wird immer schlimmer.